La Alternativa Verde
Hausapotheke

DMSO vielseitiges Wundermittel

Was ist DMSO?

Ist die Abkürzung für DiMethylSulfOxid, es ist eine transparente, geruchslose Flüssigkeit, die heute als Naturstoff aus Holz gewonnen wird. Es kommt ursprünglich aus der Papierindustrie. Es ist komplett ungiftig und es heilt Wunden in 2-3 facher Geschwindigkeit. Es wirkt 6 Stunden!

In unzähligen schon vor Jahrzehnten wissenschaftlich- medizinischen Untersuchungen erstaunte es durch eine Vielzahl von heilenden Wirkingen auf Mensch und Tier. Es kann über die Haut, als verdünnte Lösung zum trinken oder per Injektion/Infusion eingenommen werden.

Der größte Teil des eingenommenen DMSO wird im Körper jedoch nach und nach zu sogenanntem organischen Schwefel (MSM) umgewandelt. Diese Substanz zeigt selbst äußerst positive Wirkungen auf den Körper und wird sehr gerne bei Gelenk Beschwerden eingesetzt. Zusammenfassend kann DMSO als effektive Regeneration, raschen Ausgleich und natürliche „Reparatur“ beschrieben werden.

Es erstarrt im Unterschied zu Wasser schon unterhalb von 18C°. Deshalb sollten die DMSO-Gläser besonders im Winter warm stehen. Wird das DMSO trotzdem einmal fest, so muss es einfach wieder leicht erwärmt werden.

DMSO ist viel sicherer als Ibuprofen, ASS oder sogar Kochsalz! Trotzdem sollte man vor jeder ersten Anwendung einen kleinen Verträglichkeitstest durchfürhen.

Wichtige Eigenschaften von DMSO

diese wurden von Studien bewiesen

  • mitschleppende Wikung durch die Haut
  • ist Wachstumshemmend für Bakterien
  • entwässernd
  • blutgefäßerweiternd
  • blutzufuhrsteigernd
  • muskulaturentspannend
  • hemmt die Verklumpung von Blutplättchen
  • Gewebeschutz bei Durchblutungsstörungen
  • ist 7-mal sicherer als Aspirin (keine Magen-Darm Blutungen)
  • entzündungshemmend (Ein amputiertes Körperteil wie z. B. ein Auge, kann in einem Gefäß mit DMSO 7 Tage länger verweilen, da kein Teil des Auges sich entzünden kann.)
  • abschwellend
  • Verbessert die Wirkung von Medikamenten
  • Hilft auch bei Tieren bei offenen Wunden

Bei was kann DMSO helfen

  • Akne
  • Allergien
  • Aphten
  • Arteriosklerose
  • Artritis/ Arthrose
  • Atemwegsinfektionen
  • Augenerkrankungen
  • Bänderriss
  • Bandscheibenprobleme
  • Bauchspeicheldrüsenentzündung
  • Biss
  • Borreliose
  • Blasenentzündung
  • Blockaden
  • Cortisontherapie
  • Darmerkrankung, chronisch
  • Durchblutungsstörungen
  • Entzündung, akut ( z.B. Schleimbeutelentzündung)
  • Frostbeulen, Frostschäden, Erfrierungen (erfrorene, schon schwarz verfärbte Hände und Füße werden dadurch wieder gerettet)
  • Fersensporn
  • Fußprobleme
  • Gelenkentzündung
  • Gicht
  • Gürtelrose
  • Halsentzündung
  • Harnwegsinfektion
  • Hauterkrankungen
  • Hypertonie/erhöhter Blutdruck
  • Infarkte
  • Infektionen
  • Knochenentzündung
  • Kopfschmerzen
  • Krampfadern
  • Lebererkrankungen
  • Multible Sklerose
  • Muskelschmerzen
  • Narben (weicht Narbengewebe auf, Narben werden weniger sichtbar. Lässt Narbengewebe nicht wuchern )
  • Neurodermitis
  • Nervenschmerzen z. B. Ischias
  • radioaktive Strahlung
  • Reizdarmsyndrom
  • Restless-Legs-Syndrom
  • Rheuma
  • Schlaganfall (Wenn es innerhalb von 30 Minuten gegeben wird, hat die Person keinerlei Schäden durch den Schlaganfall)
  • Schmerzen (lindert jeden akuten Schmerz), auch unerträgliche Schmerzen von Knochenverschleiß)
  • Schuppenflechte
  • Sonnenbrand
  • Sportverletzungen
  • Verbrennungen
  • Versteifungen (beginnende Beweglichkeit bereits nach 5 Minuten bei Verkrümmten verhärteten Fingern)
  • Verstauchungen
  • Wunden ( aufgesprüht verkrusten die Wundränder nicht und die Wunde kann sich schneller schließen. Verschließt selbst starke Wunden bei Tieren ohne dass eine OP nötig ist. Das Gewebe heilt wieder aus. )

 

Dosierung und Anwendung

Es wird nie reines DMSO verwendet! Es werden immer Lösungen mit Leitungs- oder destilierten Wasser hergestellt. Möchte man eine größere Menge herstellen, die für einige Anwendungen reicht, sollte man destilliertes Wasser verwenden. Da dieses sich länger frisch halten lässt. Besonders wichtig ist, keinen anlösbaren Kunststoff als Gefäß zu nehmen, da das DMSO Stoffe raus lösen kann. Und diese gelangen dann in die Haut. Deshalb bitte Glas- oder Keramikbehälter verwenden.

Die betroffene Hautpartie sollte sauber sein. Dann entweder mit einem Naturhaar-pinsel oder einem Wattebausch die gewünschten Stellen bestreichen, bis sich eine ölige Schicht bildet. Es kann aber auch mit einer Sprühflasche aufgetragen werden (Aber Vorsicht keine anlösbaren Plastikzerstäuber ) Einwirk-zeit beträgt ca. 20 bis 30 Minuten. Danach die Stelle vorsichtig mit einem nassen Tuch abwischen.

Nach Beendigung der Prozedur bitte eincremen nicht vergessen. Denn der Fettfilm der Haut wurde auch hinein transportiert. Deshalb ist die Haut danach sehr trocken. Dann bitte nur mit naturnaher Creme und keine Chemiekeule versteht sich. Die Haut ist während der ersten 15 Minuten empfindlicher als gewöhnlich.

Die Dosierungen richtet sich nach persönlichem Beschwerde verlauf und der Verträglichkeit.

Zur äußeren Anwendung auf der Haut:

Beine: 70%ige wässrige Lösung
Kopf: 35% ige wässrige Lösung
Arme: 50% ige wässrige Lösung
Rumpf: 50% ige wässrige Lösung

Wunden: 40% ige wässrige Lösung

 

In der Regel genügen ein bis zweimalige Anwengung pro Tag.

Innere Anwendung:

Das Trinken einer DMSO-Lösung ist die einfachste Methode es in den Körper aufzunehmen.

Allerdings kommen anfänglich bei dieser Art der Aufnahme manchmal Begleiterscheinungen vor. Wie z. B. Leber-, Kopfschmerzen oder Schwindel. Deshalb sollte man sich langsam an die Menge herantasten, die der Körper auch verträgt.

Hier geht man von einem Basis-Richtwert von 0,1 Gramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag aus. Das bedeutet, dass ein 70 kg wiegender Mensch von ca. 7 Gramm DMSO (ca. 2,5 Teelöffel) eine spürbare Wirkung erwarten darf.

Bei innerlicher und äußerlicher Anwendung darf DMSO niemals pur verwendet werden!

DMSO kombinieren

Kann mit vielen Zusätzen kombiniert werden um die Taxifunktion zu nutzen, wie z. B. Heilkräuter.

Nebenwirkungen

Bei zu starker Lösung können Hautreizungen entstehen. Leichtes jucken und leichtes brennen ist normal. In seltenen Fällen kann eine allergische Reaktion erfolgen. Dann einfach die Haut vorsichtig abwaschen und nicht mehr verwenden.

Ein „austernartiger“ „knoblauchiger“ Mundgeruch, der aber nach 1 ½ Tagen wieder verschwindet.

DIE INFORMATION AUF DIESER WEBSEITE DIENT NUR ZU INFORMATIONSZWECKEN, UND ERSETZT NIE DIE DIAGNOSE ODER DIE BEHANDLUNG EINES ARZTES!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.