Körper und Geist heilen

Eine ganzheitliche Therapie

Körper und Geist heilen

Als Krankheit wird von Medizinern gemeinhin eine organische oder psychische Störung definiert, deren Heilung oder Linderung durch die Gabe von Arzneistoffen, durch operative Eingriffe oder andere gezielte Therapiemaßnahmen innerhalb eines festgelegten Rahmens angestrebt wird. Da jedoch in der Schulmedizin lediglich die Symptome der jeweiligen Krankheit und nicht deren Ursachen behandelt werden, kommt es in vielen Fällen nur zu einer vorübergehenden Linderung der Beschwerden oder zu einem Rückfall nach abgeschlossener ärztlicher Therapie.


Hier setzt die ganzheitliche Medizin an, die nicht die Schmerzen oder Symptome behandelt, sondern den Patienten selbst. Jede Maßnahme zielt auf den Gesamtorganismus und seine Stärkung ab. Sie sorgt dafür, dass der Körper des kranken Menschen wieder in einen Zustand versetzt wird, damit sich der Organismus selbst heilen kann:

Die Ausleitungsorgane werden zunächst entlastet und entgiftet, dann gestärkt und unterstützt. Gleichzeitig wird das offenbar blockierte Immunsystem wieder in Fluss gebracht, reguliert und aktiviert. Sobald alle Abwehrfunktionen wiederhergestellt sind, kann der Organismus – z. B. im Falle von Krebs – Tumorgewebe abbauen und ausscheiden.

Ärzte die ihrer Zeit weit voraus waren haben schon sehr früh erkannt, das die Ursache vieler Krankheiten nicht genetische Veranlagung oder Pech, aber falsche Ernährung und unzureichender Lebensstil sind.


4 bedeutende Faktoren und ihr Einfluss auf unsere Gesundheit!

1. Die Ernährung
2. Das einbeziehen von Superfoods in unsere Ernährung
3. Der mentale Zustand
4. Bewegung


Die Ernährung

Krank durch falsche Ernährung

Es ist erstaunlich, wie wenige Menschen wissen, dass der größte Teil der Krankheiten, unter denen wir leiden, durch falsche Ernährung entsteht. Etwa 80% der Krankheiten, deretwegen heute die Patienten einen Arzt aufsuchen, sind ernährungsbedingt, das heißt durch Fehler in der Ernährung verursacht.


Ernährungsbedingte Zivilisationskrankheiten

1. Die Erkrankungen des Bewegungsapparates, die so genannten rheumatischen Erkrankungen,
die Arthrose und Arthritis, die Wirbelsäulen- und Bandscheibenschäden.

2. Alle Stoffwechselkrankheiten wie Übergewicht,
Zuckerkrankheit, Leberschäden, Gallensteine, Nierensteine, Gicht usw.

3. Die meisten Erkrankungen der Verdauungsorgane wie Stuhlverstopfung, Leber-, Gallenblasen-,
Bauchspeicheldrüsen- sowie Dünn- und Dickdarmerkrankungen, Verdauungs- und Fermentstörungen.

4. Gefäßerkrankungen wie Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall und Thrombosen.

5. Mangelnde Infektabwehr, die sich in immer wiederkehrenden Katarrhen und Entzündungen der Luftwege,
den so genannten Erkältungen, und in Nierenbecken- und Blasenentzündungen äußert.

6. Die meisten der so genannten Allergien.

7. Manche organische Erkrankungen des Nervensystems.

8. Auch an der Entstehung des Krebses ist die Fehlernährung in erheblichem Maße beteiligt.


Warum industriell verarbeitete Lebensmittel uns krank machen?

Der regelmäßige Verzehr von industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln, Fertiggerichten oder Fast Food hat böse Folgen für unseren Körper. Die vielen Zusatzstoffe aber auch schädliche Hormone im Essen haben natürlich ihre Nebenwirkungen, die sich jedoch oft erst nach Jahren bemerkbar machen.


Billige Rohstoffe

Hochwertige Rohstoffe sind für Fertigprodukte nicht nötig. Eine reichhaltige Auswahl der verschiedensten Lebensmittelchemikalien zur Schönung steht zur Verfügung. Mit ihnen lässt sich alles – Aussehen, Konsistenz, Aroma und Geschmack – kaschieren und wunschgemäss verändern. Also können getrost die billigsten Zutaten verarbeitet werden. Billige Zutaten – auch wenn sie mit Hilfe der synthetischen Zusätze optisch und geschmacklich gestylt wurden – haben natürlich dennoch Nachteile. So sind sie oft mit Pestiziden oder anderen Agrargiften belastet.


Kaum Vitalstoffe

Billige Rohstoffe sind häufig überlagert, also nicht mehr frisch oder finden im Fertiggericht gar nicht als Frischware, sondern als Konserve ihren Einsatz. Solche Zutaten aber sind äußerst arm an Vitalstoffen. Bei der industriellen Verarbeitung zum ewig haltbaren Fertigmenü verabschiedet sich dann noch der allerletzte Vitalstoffrest. Wer sich also regelmäßig mit Fertigprodukten verköstigt, hat große Erfolgsaussichten, früher oder später in den Genuss sämtlicher Symptome von Mangelernährung zu gelangen. Da nützen auch die gelegentlich vom Hersteller zugefügten synthetischen Vitamine nichts mehr. Falls sie in ihrer Unnatürlichkeit überhaupt von Nutzen sind.


Pharmazeutische Produkte im Fleisch

Massentierhaltung und für Tiere lebensunwürdige Bedingungen führen zu kranken Schlachttieren.  Damit die Tiere gesund zum Schlachthof kommen, verabreichen alle Landwirte der konventionellen Tierhaltung ihren Tieren Antibiotika. Das führt auch dazu, dass es mittlerweile Bakterienstämme gibt, gegen die kein Antibiotikum wirkt.


Zu viel Zucker

Zucker verirrt sich bekanntlich ebenfalls in Fertigprodukte. Teilweise in solche, wo man ihn gar nicht vermutet hätte und dazu noch in unerwartet hohen Mengen. Die Nachteile von Zucker sind weltbekannt: Zucker schwächt das Immunsystem, macht den Körper anfällig für Infektionskrankheiten, kann Schlafstörungen, Zahnprobleme, Konzentrationsschwäche, Pilzbefall, Menstruationsbeschwerden, Magen- und Darmprobleme, unerklärliche Müdigkeit, Depressionen, Diabetes und vieles mehr begünstigen, wenn nicht gar in vielen Fällen überhaupt erst auslösen.

Krebszellen ernähren sich von Zucker. Forscher fanden heraus, dass sich Krebszellen mit Hilfe von raffiniertem, also künstlich hergestellten Fruchtzucker  (Fructose) schneller teilen und ausbreiten können. Industriell hergestellte Fructose befindet sich hauptsächlich in Getränken (Softdrinks) und Fertiggerichten.


Süssstoffe

Ist Zucker selbst nicht vor Ort, dann sind seine Vertreter nicht weit: Süssstoffe und Zuckeraustauschstoffe. Aspartam zum Beispiel. Dieser Süssstoff lässt bei der Verdauung starke Nervengifte entstehen. Gedächtnisverlust, Depressionen und Probleme mit den Augen können sich bei regelmäßigem Aspartamgenuss entwickeln. Auch können diese Nervengifte Krankheitsbilder heraufbeschwören, die keiner mit dem Süssstoff je in Verbindung bringen würde. Das wiederum kann zu Fehldiagnosen und in der Folge davon zu Therapien führen, die nie von Erfolg gekrönt sein werden.

Leider erfährt der Patient niemals, dass es der Konsum von süssstoffreichen Getränken und Fertigprodukten ist, der für seinen miserablen Gesundheitszustand verantwortlich ist. Andere Süssstoffe wie Saccharin und Cyclamat galten einst als krebserregend, waren verboten, wurden wieder zugelassen oder sind nur in manchen Ländern zugelassen, in anderen aber verboten. Was die (Un-) Bedenklichkeit der Süssstoffe angeht, herrscht also allgemeine Uneinigkeit. Trotzdem dürfen sie in Lebensmittel gemischt werden und in den Körpern mancher Esser ihr Unheil anrichten.


Transfettsäuren

Sie stehen im Verdacht, in größeren Mengen einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu begünstigen und das Krebsrisiko zu erhöhen. Denn sie erhöhen den Gehalt an schlechtem LDL-Cholesterin in deinem Blut, das als Mitverursacher von Arteriosklerose, also Arterienverkalkung, und der Alzheimerkrankheit gilt, und führen im Übermaß ebenfalls zu Übergewicht. Besonders schlimm sind Transfettsäuren, die vor allem in frittierten Produkten wie Kartoffelchips vorkommen. Sie erhöhen nämlich nicht nur das schlechte LDL-Cholesterin, sondern sie senken dummerweise zugleich auch das gute HDL-Cholesterin, das deine Gefäße eigentlich vor Arteriosklerose schützt.


der hohe Salzgehalt

in Fertiggerichten, Backwaren und Wurstprodukten trägt wesentlich zur Entstehung von Bluthochdruck bei. Denn um das mit dem Salz aufgenommene Natriumchlorid über die Nieren auszuscheiden, steigt dein Blutdruck. Bluthochdruck wiederum trägt jedoch maßgeblich zu einer erhöhten Gefahr für einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall bei.


Phosphate

die industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln zugesetzt werden, um den Geschmack zu intensivieren und zu verbessern sowie die Haltbarkeit zu verlängern, belasten auf Dauer deine Nieren, spielen bei der Entstehung von Osteoporose eine große Rolle und beschleunigen die Zellalterung.

um nur einige zu nennen…….


Eine richtige Ernährung bedeutet Gesundheit, Leben und Energie

– Der Konsum von großen Mengen an Bio – Obst und Gemüse

– Smoothies aus rohen Lebensmittel wie Gemüse und Obst , dadurch nehmen Sie Ihre wertvollen Vitamine, Mineralien und Enzyme auf.

– Vermeiden Sie Industriell verarbeitete Lebensmittel mit all ihren chemischen Zusatzstoffen

– Vermeiden Sie Lebensmittel die, raffinierten Zucker und Weißmehl enthalten (verarbeitete Lebensmittel, Weißbrot, Gebäck, Süßigkeiten gemacht mit weißen Zucker etc …)

– Vermeiden Sie Tierische Lebensmittel: Da Fleisch, Fisch, Eier und Milch zu den säurebildenden Lebensmitteln gehören.

– Vermeiden Sie gekochte, gegrillte oder gebackene und frittierte Lebensmittel(säurebildende Lebensmittel).

– Essen Sie ausschlieslich pflanzliche Lebensmittel

– Entscheiden Sie sich für Vollwertkost , wann immer Sie eine Wahl haben. (ZB Vollkornbrot statt Weißbrot, brauner Reis statt weißen Reis etc …)

– Vermeiden Sie große Mengen – von Alkohol und Drogen

– Integrieren Sie in ihren Speiseplan – Wildkräuter.

 


Was ist ein echtes Superfood?

Als Superfood werden Lebensmittel bezeichnet, die außergewöhnlich reich an Vitaminen, Proteinen oder anderen Nährstoffen sind und sich dadurch besonders positiv auf die Gesundheit auswirken. Sie wirken entgiftend, antioxidativ und entzündungshemmend.

Ein echtes Superfood sollte die folgenden Kriterien erfüllen:

* ein echtes Superfood liefert von einem bestimmten oder von mehreren Nähr-, Wirk- oder Vitalstoffen eine sehr große Menge und deutlich mehr als die üblichen Nahrungsmittel.

* ein echtes Superfood ist möglichst naturbelassen und stammt aus Bio-Erzeugung oder Wildwuchs.

* ein echtes Superfood kann, muss aber nicht, aus weit entfernten tropischen oder arktischen Regionen stammen. Superfoods wachsen auch direkt vor der mitteleuropäischen Haustür, wie z. B. der Oregano, die Petersilie, die Brennnessel, der Löwenzahn, selbst gezogene Brokkolisprossen, rohes Sauerkraut, Gerstengras und viele weitere mehr.

Warum Superfoods so wichtig sind?

* selbst Biogemüse enthält heute nicht mehr sämtliche ursprüngliche Nährstoffe in ausreichender Menge, wie du sie benötigst. Grund dafür sind Überzüchtungen, ausgelaugte Böden, unreife Ernte, lange Lagerung und weite Transportwege. Superfoods füllen die Nährstofflücken.

* Falls du unter einer Krankheit leidest oder dabei bist, deinen Körper zu entgiften, können Superfoods eine äußerst wertvolle Unterstützung sein. Der Gesundungs- und Reinigungsprozess deines Körpers wird beschleunigt und du bemerkst schneller Erfolge.

* Kennst du die täglichen kleinen Leistungstiefs? Mit Superfoods verhinderst du diese lästigen Tiefpunkte und bleibst dauerhaft in Schwung.

Superfoods sind Medizin

Nahezu alle Krankheiten gehen stets mit einem übermässigen oxidativen Stress einher, mit chronischen Entzündungsprozessen sowie mit verminderten körpereigenen Entgiftungs- und Ausleitungsfähigkeiten. Superfoods nun wirken antioxidativ, entzündungshemmend und aktivierend auf die Funktion der Ausleitungs- und Entgiftungsorgane. Es gibt daher bei Krankheit nichts Besseres als eine gesunde Ernährung aus vielen unterschiedlichen Superfoods, die sich gegenseitig in ihren Wirkungen unterstützen und häufig sogar verstärken.

Das bedeutet aber auch, dass es nicht genügt, ein oder zwei Superfoods einzunehmen und zu glauben, man werde dadurch putzmunter und gesund. Zu einer ganzheitlichen Therapie einer jeden Krankheit gehört sehr viel. Große Mengen unterschiedlicher Superfoods sind nur eine Komponente davon. Den Heilprozess anstossen können Superfoods jedoch nur in Kombination mit einer insgesamt hochwertigen und möglichst naturbelassenen Ernährung in Verbindung mit einem gesunden Lebensstil.

Integrieren Sie ab heute Superfoods in Ihren Speiseplan. Spätestens nach vier Wochen brauchen Sie zu diesem Thema keine wissenschaftliche Studie mehr. Ihr Energielevel, Ihr Wohlbefinden, Ihre Leistungsfähigkeit und Ihr Erscheinungsbild werden Sie längst überzeugt haben.


Der mentale Zustand

Was wir essen, beeinflusst nicht nur den Körper, sondern auch die Psyche. Auch alternative Heilmethoden spiegeln diese Vorstellung wieder. Die moderne Schulmedizin dagegen hielt den Ansatz lange für abwegig – bis jetzt. Nun ändert sich die Sicht der Experten. Sie stellen sich Fragen, die vor ein paar Jahren noch als absurd abgetan wurden: Kann es sein, dass eine ungesunde Ernährungsweise unglücklich macht – im schlimmsten Fall sogar depressiv? Und ist das eine Erklärung dafür, dass nicht nur die Fettleibigkeit in westlichen Ländern epidemieartig zunimmt, sondern auch Depressionen und Angsterkrankungen häufiger werden?

Eine andere Sichtweise – Traditionelle Chinesische Medizin(TCM)

Die Emotionen (Gefühle) werden in der TCM im Übermass als die Hauptkrankheitsursachen begriffen, emotionale Aktivität als normale innere physiologische Antwort auf Stimuli aus der äußeren Umgebung. Innerhalb angemessener Grenzen verursachen die Gefühle keinerlei körperliche Schwäche oder Krankheit. Wenn jedoch die Gefühle so mächtig werden, dass sie unkontrolliert werden und einen Menschen überwältigen oder Besitz von ihm ergreifen, können sie die inneren Organe ernstlich verletzen und der Krankheit Tor und Türe öffnen. Es kommt nicht auf die Stärke an, sondern vielmehr auf die Dauer, der man der Belastung der bestimmten Gefühle ausgesetzt ist, welche die Krankheiten auslösen. Während westlich ausgebildete Ärzte dazu neigen, die psychologischen Aspekte der psychosomatischen Beschwerden zu betonen, ist der pathologische Schaden an den inneren Organen sehr wirklich und von größter Bedeutung für den TCM-Behandler.

Du bist nicht deine Gedanken – Ein Weg zu innerer Freiheit

Im Buddhismus heißt es, du sollst dich nicht mit deinen Gedanken und Gefühlen identifizieren, weil das der Ursprung vom Leiden ist und dich von deinem wahren Selbst wegführt. Durch die Identifikation mit deinen Gedanken glaubst du etwas zu sein, was du in Wahrheit gar nicht bist und machst dich abhängig von diesem Denken.

Vorab: Wenn ich hier von Gedanken spreche, meine ich nicht nur die unausgesprochenen Worte, sondern auch die Bilder in deinem Kopf und die Emotionen, die du fühlst. Denn sie haben ihren Ursprung in einem Gedanken.

Wenn du deinen Gedanken glaubst und dich als das ausgibst, was sie dir einreden, dann identifizierst du dich mit ihnen.

In diesem Zustand kannst du nicht mehr klar und unvoreingenommen sehen, weil dein ganzes Handeln von deinem Denken beeinflusst ist. Du kontrollierst nicht mehr deine Gedanken, sondern deine Gedanken kontrollieren dich. Du glaubst, was sie dir sagen.

Ob das die Wahrheit ist, erkennst du nicht mehr.
Du bist Sklave deiner Gedanken.

Sich mit seinen Gedanken zu identifizieren verursacht Leiden, Krankheit, innere Konflikte und Probleme. Um dich von diesen Problemen befreien zu können, musst du lernen, dass du nicht deine Gedanken bist.

Die Dinge sehen wie sie wirklich sind.

Durch Meditation kannst du lernen dich von deinen Gedankenmustern zu befreien, und nicht mehr ein Spielball deiner Gedanken und Gefühle zu sein. Was der Grund aller Krankheit ist. Heile deinen Geist, und dein Körper heilt sich von selbst.
Meditation & Achtsamkeit ist eine Anleitung zum Glücklichsein …
Lernen und genießen Sie Meditation – und lassen Sie sich inspirieren!


Bewegung

Ich sehe immer wieder wie Leute mit schmerzverzerten Gesichtern joggen. Auf Asphalt neben Autoabgasen mit dem Ziel heute noch 1 km mehr wie gestern zu laufen.

Bewegung soll spass machen, stress abbauen und deinen Körper flexibel und Gesund erhalten. Bestrafe deinen Körper nicht noch mehr, das machen wir schon genug durch unsere Lebensweise.

Qi Gong – Die sanfte Bewegung

Qi Gong ist ein Bewegungssystem mit Jahrtausende alter Tradition und Teil der traditionellen chinesischen Medizin. Die Übungen sind in jedem Alter erlernbar. Qi Gong ist zum Erhalt der Gesundheit ebenso geeignet wie bei bereits bestehenden gesundheitlichen Beschwerden. Qi Gong bewirkt eine Regulierung des Blutdrucks, hilft bei Ohrgeräuschen und Schlafstörungen, lindert Rückenschmerzen, kräftigt Muskeln, Sehnen und Bänder, beruhigt und stärkt das vegetative Nervensystem, verbessert die Konzentration und die Ausdauer und stärkt das Gleichgewicht und die Koordination.

Beim Qi Gong handelt es sich um weiche fließende Bewegungen, welche die Selbstheilungskräfte und Lebensenergie aktivieren. Bewegung, Atmung und Konzentration werden miteinander vereint. Die Übungen können sehr leicht an körperliche Gegebenheiten angepasst werden.


DIE INFORMATION AUF DIESER WEBSEITE DIENT NUR ZU INFORMATIONSZWECKEN, UND ERSETZT NIE DIE DIAGNOSE ODER DIE BEHANDLUNG EINES ARZTES!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.